Wirtschaftsministerium, Handwerkskammern, Bundesagentur für Arbeit und Landkreise starten Modellprojekt.

So soll es laufen: Die zuständigen Berater in den sechs Handwerkskammern wählen im ersten Schritt Flüchtlinge und Asylbewerber aus, die aufgrund ihrer Deutschkenntnisse und einer handwerklichen Begabung in der Lage sind, eine Ausbildung im Handwerk erfolgreich zu absolvieren. Nach einem Kompetenzfeststellungsverfahren in den Bildungszentren der Kammern werden sie in entsprechende Praktika und ab Sommer 2016 dann in Ausbildung vermittelt.